Ein musikalischer Adventszauber

Der erste Adventssonntag ist seit vielen Jahren Konzertsonntag in Büchenau. Dann nämlich lädt der Musikverein zu seinem traditionellen Adventskonzert. Bereits zum dritten Mal fand das Konzert in der zum Weihnachtsmarkt umgestalteten Mehrzweckhalle statt. Einmal mehr hatten die Musiker und Musikerinnen viel Mühe in die Dekoration investiert.

Umrahmt von Tannenbäumen, eröffnete das Schülerorchester unter der Leitung von Florian Weber das Konzert mit „It don‘t mean a thing“, einem Jazz-Standard von Duke Ellington. Es folgte ein abwechslungsreiches Programm, das die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise nach Havanna, Irland und ins Disco-Zeitalter nahm. Die Spielfreude der jungen Musiker steckte das Publikum an, das jedes Stück mit viel Beifall bedachte.

Nach dem Schülerorchester war es am Blasorchester des Musikverein Büchenaus, den musikalischen Reigen fortzusetzen. Als erstes Stück spielte das Orchester, das ebenfalls von Florian Weber geleitet wird, das Stück „Leningrad“. Es folgte der „etwas anderer“ Tiroler Marsch „Nordwind“, der trotz seiner ungewöhnlichen Harmonien das Publikum mitriss. Höhepunkt des ersten Konzertteils war dann „The Voice of Vikings“, das mit mächtigen Pauken und einer Gesangseinlage der Musiker die Zuhörer in die Welt der Wikinger entführe.

Der zweite Konzertteil stand ganz im Zeichen des Rhythmus: Mit der Glenn Miller Parade, den größten Hits Bruno Mars und dem Jazz-Standard „Birdland“ von Joe Zawinul bewies das Blasorchester, dass es auch in der Welt des Pop, Swing und des Jazz zuhause ist. Am Endes des Konzerts kehrte das Schülerorchester zurück auf die Bühne, um gemeinsam mit dem Blasorchester die Stücke „Let‘s get loud“ und „Get lucky“ zu spielen. Viel Applaus und die sichtbar zufriedene Gesichter waren Beweis, dass die Besucher einen überaus gelungenen musikalischen 1. Adventssonntag genießen konnten.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die zum Gelingen des diesjährigen Adventskonzerts beigetragen haben.

Zurück